• Polen Sammlungen

    • Los 6313

    Beschreibung
    "POLEN STADTPOSTÄMTER: 1914/20, großartige mit intensiver Sammelleidenschaft zusammengetragene Ausstellungssammlung der verschiedenen Stadtposten in neun Alben, die ihresgleichen sucht. Es ist unmöglich, im Rahmen einer Beschreibung sämtliche Höhepunkte dieser imposanten Kollektion aufzuführen, der Versuch sei dennoch unternommen: Es beginnt mit drei Alben unterschiedlicher Städte mit zahlreichen hochkarätigen postgeschichtlichen Kostbarkeiten, für die ausnahmslos Fotoatteste Petriuk beiliegen: BENDZIN Eine unzensierte Karte der dt. Post Polen von Czenstochau nach Bendzin, dort an die Stadtpost zur Zustellung übergeben - verzogen - daher violetter Stempel "VERZOGEN Postbeförderung der Stadt Bendzin" abgeschlagen, die Stadtpost in Czenstochau verlangte für die Zustellung an den Absender eine Gebühr von 5 Pfennig und versah die Karte mit entsprechendem Stempel. CZELADZ Feldpostbrief mit weiterverwendetem Zustellgebühr-Stempel der ehemaligen Stadtpost Czeladz, die diesen Stempel bereits im I. Weltkrieg in Gebrauch hatte. KALISZ 7½ Pfg. Germania-Ganzsachenkarte des Dt. Reichs über Zensur in Posen nach Kalisz, dort violetter Rahmenstempel Empfänger - Absender nicht ermittelt Magistrat KALISZ" ("Absender" durchgestrichen) und handschriftliche Vermerke "nicht wohnhaft" und zurück" (beide auf Polnisch). Dieser Magistratsstempel war ein erster Hinweis auf eine Stadtpost Kalisz im I. Weltkrieg und gemäß Attest von 2013 nur auf dieser Karte bekannt. KLECZEW Mit 7½ Pfg. der dt. Post Warschau frankierte Karte aufgegeben bei der P.H.KLECZEW D.7 MAI 1917" (Zweizeiler) und abgestempelt vom nächstgelegenen kaiserlich deutschem Postamt in Konin - von dort ist eine für den Post-Zustelldienst zuständige Stadtpost im I. Weltkrieg bekannt, daher ist davon auszugehen dass die Posthilfsstelle in Kleczew eine Einrichtung der Gemeinde war (als Gemeinde-Postbotendienst) - der Stempel von Kleczew ist lt. Attest nur ein weiteres Mal bekannt OTWOCK Absoluter philatelistischer Höhepunkt der Sammlung ist die UNGEZÄHNTE ZUSTELLGEBÜHRMARKE von OTWOCK ungebraucht in Luxusqualität, von der nur ein weiteres ungezähntes und drei gezähnte Exemplare bekannt sind (signiert und Fotoattest Petriuk BPP). Die Postgeschichte von Otwock ist u.a. mit einer zensierten Bedarfsganzsachenkarte aus Österreich vertreten, die von der Stadtpost zugestellt und mit "Poststelle Otwock Zustellgebühr 10 Pfg." versehen wurde. Dazu kommen zwei 7½ Pfg. Ganzsachen der dt. Post Warschau mit dem gleichen Zweizeiler. PABIANICE Gleich fünf Stempelverwendungen aus den Jahren 1916/17 und weitere aus 1918 belegen diese Stadtpost. PRUSZKOW Ansichtskarte der Polnischen Legionen nach Pruszków mit zunächst versehentlich angebrachtem Zustellgebührstempel Nr. 2 über 15 fenigów, der dann mit dem korrekten Stempel Nr. 1 über 10 fenigów überstempelt wurde sowie zensierte Karte mit dem Stempel über 15 fenigów und eine weitere Karte mit dem korrekten 10-fenigów-Stempel. SIEDLCE Ein Brief mit "zurück"-Vermerk, der gemäß Attest auf keinem weiteren Beleg bekannt geworden ist. SKIERNIEWICE Ganzsachenkarte, deren Zustellgebührstempel lt. Attest ebenfalls nur dieses eine Mal bekannt ist. TOMASZOW Es existieren fünf bekannte Belege mit dem Datumseinzeiler – zwei davon finden sich in der vorliegenden Sammlung. WILNA Damals zum Postgebiet des Oberbefehlshabers Ost zählend, ist die Hauptstadt Litauens mit acht Belegen vertreten, dabei eine zensierte Ganzsachenkarte der dt. Post Warschau mit dem Zweizeiler "Empf. nicht zu ermitteln - Wilnoer Bürgerpost" („o“ statt „a“). WLOCLAWEK Eine Karte mit Stempeln der beiden Stadtposten Warschau und Wloclawek und dem ungewöhnlichen Hilfsstempel "Zurück Francozwang" bereichert diesen Abschnitt der Sammlung. ZARKI Stark vertreten sind die Markenausgaben mit Mi-Nr. 1 bis 6 in postfrischen sowie zusätzlich 1 bis 9 in gestempelten Schalterbögen, dazu kommen seltene Bedarfsbriefe und die Mi-Nr. 4 F auf Streifband mit militärischer Postzensur von Posen. ZAWIERCIE Ein Dokument der Stadtpost mit den beiden Marken Mi-Nr. 1/2 und Unterschrift des Ersten Bürgermeisters beschreibt ausführlich die postalischen Abläufe der Stadtpost, außerdem sind eine Probe der Mi-Nr. 1 mit Doppeldruck des grünen Mittelstücks sowie ein ungezähntes Paar der M-Nr. 1 aus der unteren linken Bogenecke (lt. Attest die beiden einzigen bekannten ungezähnten Exemplare) Höhepunkte dieser Stadtpost. Dazu kommen ein zusammenhängender Schwarzdruck als Essay/Probe der beiden Marken und ein seltener Bedarfsbrief mit rückseitig angebrachter und durch die Stadtpost abgestempelter Nr. 1 sowie ein literaturbekannter R-Brief mit der Mi-Nr. 2. ZYRARDOW Eine Karte aus Moskau, die zunächst irrtümlich mit der Stadtpost Warschau einem Zustellversuch unterlag wurde dann weiter mit der Stadtpost Zyrardow befördert und zugestellt. Es folgen drei Alben mit einer nach Stempeltypen sehr spezialisierten Sammlung CZENSTOCHAU, hier finden sich ein Brief aus Warschau mit dem seltenen 6-Kopeken-Zustellgebührstempel und eine Eilbotenkarte mit dem noch selteneren 12-Kopeken-Stempel, dazu kommt ein Brief mit den Zustellgebührstempeln IV b und 2 f (nach Fischer) und Belege anderer seltener Stempel. Erwähnt sei noch eine Einschreibkarte mit zwei Germania-Marken Russisch-Polen aus Czenstochau nach Lodz, aber "nicht ermittelt" und daher "Zurück" an den Absender mit den Stadtpoststempeln 2 d und Zustellgebühr-Stempel I c. Weitere zwei Alben behandeln die Stadtpost PRZEDBORZ, dabei wird die erste Markenausgabe sehr spezialisiert nach den verschiedenen Typen präsentiert, mit vielen Belegen, dabei Drucksachen und Halbierungen sowie Mi-Nr. 2 A im kompletten gestempelten Druckbogen mit allen vier Sektoren, auch die anderen Ausgaben folgen teils recht spezialisiert. Ein Album über die Stadtpost SOSNOWICE begeistert mit einer Neujahrsgrußkarte zum 1.1.1915 mit rotem Dreizeiler "31 Grud. 1914 POCZTA STR.OB" als das ÄLTESTE BEKANNTE BELEGSTÜCK EINER STADTPOST im besetzen Polen während des I. Weltkrieges. Die Marken sind u.a. mit Mi-Nr. 3 im gestempelten Originalbogen mit vollständiger Gummierung, Mi-Nr. 4 im postfrischen und die 5 im ungebrauchten Originalbogen vertreten. Des Weiteren bereichern eine Benachrichtigungskarte über ein Einschreiben mit Zustellgebühr 5 fen. und entsprechendem Stempel Nr. 4 in Rotviolett, eine Express-Ganzsachenkarte 7½ Pfg. mit 5 und 20 Pfg. Germania Russisch-Polen aus Lodz gegen 30 fen. Gebühr von der Stadtpost zugestellt mit entsprechendem roten Rahmenstempel (lt. Attest nur auf dieser Karte bekannt) - die zudem die einzig bekannte Express-Sendung nach Sosnowice darstellt und eine Feldpostkarte per Bahnpost Frankfurt-Karlsruhe-Basel über Zensur Posen nach Sosnowice und gebührenfrei von der Stadtpost zugestellt mit entsprechendem Rahmenstempel "Sosnowiec BEZ OPLATY Poczta Miejska" (lt. Attest nur auf dieser Karte bekannt) dieses Album. Ferner enthalten ist eine Ganzsachenkarte Russisch-Polen über Zensur Warschau mit 3 Kop. Zustellgebühr der Stadtpost, Empfänger nicht zu ermitteln und zurück mit zwei entsprechenden Hilfsstempeln an die Stadtpost Czenstochau mit 5 Pfg. Gebühr für die Rücksendung, zusätzlich forderte sie die 3 Kop. ein, Absender aber ebenfalls nicht zu ermitteln, daher alle Nachforschungen eingestellt. Lassen Sie sich von dieser außerordentlichen Sammlung bei einer persönlichen Besichtigung oder beim Durchsehen unseres Online-Kataloges, der die gesamte Kollektion präsentiert, begeistern!

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Nachverkauf
    220000.00 EUR


    • Los 6314

    Beschreibung
    "POLEN GROSZY-AUFDRUCKE: 1950/52, kenntnisreiche Sammlung der Aufdrucke in 31 Alben mit über 2.000 Belegen Groszy-Aufdrucke bzw. einigen Vorläufern und Dreifrachfrankaturen bestehend aus einer Ausstellungssammlung in 17 SAFE-Ringbindern, weiteren 13 Ringbindern mit Belegen und einem ausstellungsartig aufgemachtem Album mit Fälschungen und Informationen zu deren Erkennung. Die Ausstellungssammlung beginnt mit einem Album Vorläufer mit zahlreichen Dreifachfrankaturen (inkl. Auslandsbriefen) und auch einigen Vorverwendungen aus dem Zeitraum 30.10. bis 5.11.1950, es folgt ein Album der Markenausgaben (postfrisch/gestempelt) inkl. Block A 10 und A 11 (dieser 2x postfrisch mit verschiedenen Aufdrucktypen und 1x auf portogerechtem Express-R-Brief je mit Fotoattest Petriuk BPP) und den Portomarken. Folgend werden die verschiedenen Portostufen abgebildet mit unterschiedlichen Verwendungsformen wie Drucksache, Einschreiben, Auslandspost, Zensur, Luftpost. Enthalten sind auch zahlreiche ungebrauchte Ganzsachen verschiedener Typen, dabei Chopin mehrfach. Schwerpunkt der Sammlung sind die nach Aufdruckttypen gesammelten Briefe, Karten und Ganzsachen, dabei unterschiedliche Typen zusammen auf einem Beleg, Belege mit Vignetten/Spendenmarken für den Aufbau von Erholungszentren, Mi-Nr. 619 im Paar auf R-Brief, Mischfrankaturen alte/neue Währung, ein Brief mit waagerechtem Paar der Mi-Nr. 651, davon eine mit Type 12, die andere Type 14, lt. Attest vermutlich gemeinsam mit Doppelstempel auf das Paar aufgedruckt, zwei Bedarfsbriefe mit blauem Type 12 bzw. 18 je mit Fotoattest Petriuk und weiterer mit Type 11 und 12 in Violett ebenfalls mit Fotoattest Petriuk, weiters seltene Einzelfrankatur der Mi-Nr. 603 und ein Brief mit u.a. 2x Mi-Nr. 603 mit Type 13 (Fotoattest Petriuk). Die seltenen Typen sind mit vier Belegen Type 7, 5x Type 10, 4x Type 1 und 4x Type 22 vertreten. Es folgen zwei Alben mit Portomarken-Belegen, dabei etliche Auslandspaketkarten für eingehende Pakete aus Großbritannien, Schweden und Canada sowie Benachrichtigungskarten über R-Päckchen aus Frankreich oder Pakete aus den USA, insgesamt über 70 Belege mit Portomarken, davon 66 je mit Fotoattest Petriuk, dabei auch ein Inlandsbrief vom Ersttag der neuen Portoperiode mit Aufdrucktype 26. Höhepunkt der Sammlung sind zweifelsohne drei Alben mit den seltenen lokalen Aufdrucken der Typen 27 bis 49, die fast alle enthalten sind (nur die Typen 47 und 48 werden von der Sammlung nicht belegt). Hier sind u.a. die Type 29 mit der lt. Attest frühesten bekannten Verwendung sowie Type 31/32 zusammen auf einem Brief vertreten, zudem Type 35 auf Inlandsbrief mit insgesamt 12 Marken - die lt. Attest höchste bekannte Anzahl an Marken der Type 35 auf einem Brief. Auch die auf echt gelaufenen Briefen seltene Type 37 findet sich in diesem Sammlungsabschnitt, ebenso wie der lt. Attest einzig bekannte Beleg aus Cieborz mit Aufdruck in Type 39. Ein Bahnpostbeleg mit Type 41 ist ein weiterer Höhepunkt der Lokalaufdrucke gefolgt vom dreiteiligen Aufdruckstempel Type 43, der vollständig auf einem Sechserblock auf Inlandsbrief aufgedruckt wurde. Neben Belegen enthalten diese drei Alben auch etliche postfrische und gestempelte Marken. Als Ergänzung noch etwas Literatur mit der 1. und 3 Auflage Neues Handbuch der Groszy-Überdrucke" von Günter Rost. Ein außergewöhnliches Objekt, das zum allergrößten Teil aus geprüften Marken, Briefen, Karten und Ganzsachen besteht und dessen bemerkenswerte Tiefe im Online-Katalog oder während der Besichtigung ausgiebig betrachtet werden sollte! .

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Nachverkauf
    36000.00 EUR


    • Los 6315

    Beschreibung
    "POLEN: 1918/2001, fast ausschließlich gestempelte Sammlung in 3 Schaubek-Alben, anfangs lückenhaft, ab 1953 fast komplett mit vielen besseren Ausgaben, u.a. Bl. 6 und 10 (letzterer etwas Randstauchung) sowie Mi-Nr. I bis X, alles gestempelt, auch viele Kleinbogen, dazu nochmals 1969-2001 gest. in 2 ABRIA-Alben, fast komplett sowie ein Dubletten-E.-Buch, hoher Katalogwert, meist einwandfrei"

    Auktion Verkauft
    450.00 EUR


    • Los 6316

    Beschreibung
    "POLEN: 1860/1982, gemischte Sammlung, postfrisch/ungebr., gestempelt, etwas auf Briefst. und einige Belege, dabei Mi-Nr. 1 b gest., leicht getöntes Papier, viele Ausgaben vor 1945, teils mehrfach und nach 1945 mit Mi-Nr. 390 I - XX, 515/17, 728/31 B ungebr. und 688/89 per 100 in Einheiten postfr., dazu Bl. 1 mit Falzrest, Bl. 2, 4 postfr. und Bl. 11 gest., im Anschluss mit etwas Port Gdansk, Lokalausgaben im I. WK., postfr. Ausgaben der Londoner Exilregierung, teils in Einheiten, einige Belege und 3 Werte der Ausgabe für das Poln. Korps in Russland, hier mit einer postfrischen Mi-Nr. 11, sign., im dicken E.-Buch, viel Material, hoher Katalogwert, gute Qualität"

    Auktion Verkauft
    840.00 EUR


    • Los 6317

    Beschreibung
    "POLEN: 1918/2018, gemischte Sammlung mit Dubletten, postfrisch, etwas ungebraucht und gestempelt, in den Hauptnummern nicht kpl., dabei aber zahlreiche bessere Werten, u.a. Bl. 1 postfr. und Zusammendruck aus Bl. 1 postfr., Mi-Nr. 329 (2), Bl. 6 postfr., Bl. 8 postfr. (4), gest. (2), div. bessere Werte der 50er Jahre, teils mehrfach, Bl. 10, 11 postfr., Mi-Nr. 515 im postfr. Kleinbogen zu 16 Werten und 1761/68 im Kleinbogensatz, in 2 E.-Büchern, hoher Katalogwert, gute Qualität, bitte besichtigen"

    Auktion Verkauft
    600.00 EUR


    • Los 6318

    Beschreibung
    "POLEN: 1943/68, gemischte Sammlung im ABRIA-Album, anfangs postfrisch/wenig ungebraucht, ab 1950 meist gestempelt, nicht komplett, jedoch gut besammelt mit besseren Ausgaben, u.a. Mi-Nr. 360-67, 389 (o.G. wie ausgegeben), I-X, 511-14 mit allen 10 Zierfeldern postfr., 445-47, Bl. 9-11 ungebr. und 1004 im Zusammendruck-Bogen sowie 1151-55 im Klb.-Satz ! (sign. Franz) gest., hoher Katalogwert, meist einwandfrei"

    Auktion Verkauft
    600.00 EUR


    • Los 6319

    Beschreibung
    "POLEN: 1860/1980 ca., Bestand in vier Alben, dabei 2x Nr. 1, Block 1, Mi-Nr. 135/136 auf Briefstücken geprüft Jungjohann BPP und etliche Groszy-Briefe, dabei auch Lokalausgaben, deutsche Besetzung Polen und Generalgouvernement, die enthaltenen Krakauer Aufdrucke alle unsigniert, gemischte Quaität

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Verkauft
    820.00 EUR


    • Los 6320

    Beschreibung
    "POLEN: 1918/19, gemischter Posten, ungebraucht/postfrisch und auf Briefst. der verschiedenen Aufdruck-Ausgaben der ersten Jahre, dabei Mi-Nr. 17/19 mit normalem und kopfstehendem Aufdruck und 27 verschiedene Werte der Lokalausgabe von Tarnow mit den Aufdrucktypen III und IV, hier meist auf Briefstücken, auf 4 großen Steckkarten, hoher Katalogwert, überwiegend gute Qualität"

    Auktion Verkauft
    270.00 EUR


    • Los 6321
    • 15 Rb (2)

    Beschreibung
    "POLEN: 1914/42 ca., gemischt geführte Partie, dabei Bl. 1 * und gestempelt sowie u.a. Bl. 6 und 8 ** sowie knapp 30 Belege inkl. etwas deutsche Besetzung I. WK., dazu auch etwas Nebengebiete unterschiedliche Qualität

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Verkauft
    220.00 EUR


    • Los 6322

    Beschreibung
    "POLEN: 1950/82, E.-Buch mit gemischtem Bestand teils besserer Ausgaben, u.a. Bl. 10 ungebr. (Originalgummierung mit Fingerspuren und knitteriger Blockecke), 21mal Bl. 22 mit Sonderstempel, Kleinbogensatz Mi-Nr. 1294-96 C, mehrere Briefe mit Groszy-Aufdruckmarken sowie Nr. 1839 I (Fehldruck "POIEN statt POLEN") im waagerechten Paar mit Normalmarke auf Brief, hoher Katalogwert, meist einwandfrei"

    Auktion Verkauft
    200.00 EUR


    • Los 6323

    Beschreibung
    "POLEN NEBENGEBIETE: 1917/43, kleine Partie auf Sammelblättern, dabei Lokalausgabe Przedbórz komplett ungebraucht ohne Gummierung sowie zahlreiche Vignetten "POLISH FIELD POST" aus dem II. Weltkrieg, saubere Qualität"

    Auktion Verkauft
    190.00 EUR


    • Los 6324

    Beschreibung
    "POLEN: 1938/46, kleine gemischte Partie, dabei Blockausgabe Stratosphärenflug ungebraucht und BIE postfrisch, meist saubere Qualität

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Nachverkauf
    80.00 EUR

  • Polen Briefe Posten

    • Los 6325

    Beschreibung
    "POLEN: 1850/1960, reichhaltiger Uralt-Briefebestand mit ca. 350 Belegen aus bedeutendem Nachlass. Enthalten ist eine Vielzahl interessanter Stücke ab der russischen bzw. österreichischen Periode mit guten und besseren Stempeln, besonderen Verwendungen, Ganzsachen etc. Dabei sind u.a. auch zahlreiche Belege Stadtpost, u.a. von Lodz, mit den entsprechenden Stempeln. Unberührt belassener Posten mit Potential!

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Verkauft
    1500.00 EUR


    • Los 6326

    Beschreibung
    "POLEN: 1538/70 ca., 5 besonders frühe Kirchenbriefe aus versch. Orten an das Domkapitel zu Krakau, alle mit Anschrift, sehr selten, etwas unterschiedliche Qualität"

    Auktion Verkauft
    675.00 EUR


    • Los 6327

    Beschreibung
    "POLEN: 1865/1964, kleiner Posten Briefe und Ganzsachen, dabei etwas Vorphilatelie aus Warschau 1865, div. Belege der Besetzungen im I. und II. WK auf dem Gebiet von Polen, etwas Österr. Post in Polen und polnische Ausgaben mit etwas Lokalpost bis ca. 1964, dabei Paketkarten, Einschreibbriefe und Doppelkarten, ges. über 60 Belege, interessante Mischung, überwiegend gute Qualität"

    Auktion Verkauft
    160.00 EUR


    • Los 6328

    Beschreibung
    "POLEN: 1951, Partie von drei Benachrichtigungskarten mit Groszy-Marken, etwas unterschiedliche Qualität

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Nachverkauf
    70.00 EUR

  • Polen Ausgaben für Port Gdansk Sammlungen

    • Los 6329

    Beschreibung
    "PORT GDANSK: 1925/38, ungebrauchte/postfrische Sammlung, in den Hauptnummern fast kpl., es fehlt nur Mi-Nr. 14, dabei Mi-Nr. 25, 26/28 und 29/31 postfr., teils sign., auf 3 Falzlos-Albenblättern, hoher Katalogwert, gute Qualität"

    Auktion Verkauft
    240.00 EUR


    • Los 6330

    Beschreibung
    "PORT GDANSK: 1925/38, gestempelte Partie auf selbstgestalteten Blättern, saubere Qualität

    Bilder für gesamtes Los online"

    Auktion Verkauft
    180.00 EUR

  • Polen Kriegsgefangenen Lager Briefe Posten

    • Los 6331

    Beschreibung
    "POLNISCHE INTERNIERTE IN SOWJETISCHEN LAGERN: 1939/55, einmalige Ausstellungssammlung und Dokumentation mit historisch-musealem Charakter über die Kriegsgefangenen- und Internierungslager für polnische Armeeangehörige nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Ostpolen infolge des Hitler-Stalin-Paktes, ein Großteil der polnischen Offiziere aus Lagern wie Pavlishchev Bor, Starobelsk, Gryazovets, Kozielsk, Ostaszkow u.a. wurde bei Katyn ermordet und in Massengräbern verscharrt, die Sammlung beinhaltet eine Reihe von Briefen und Postkarten (teils mit Fotoattest Petriuk) der Gefangenen, welche durchweg sehr selten erhalten geblieben sind. Mit in den Lagern geschriebenen Briefen und Karten lassen sich Internierung und Ermordung der polnischen Armeeangehörigen philatelistisch dokumentieren, dank der intensiven Forschung insbesondere zum Massenmord bei Katyn sind die Lebenswege zahlreicher Opfer bekannt. Eine eindrucksvolle Sammlung, die auch das Schicksal polnischer Kriegsgefangener in Deutschland schildert."

    Auktion Nachverkauf
    13500.00 EUR


    • Los 6332

    Beschreibung
    "POLNISCHE INTERNIERTE IN SOWJETISCHEN LAGERN: 1939/48, Ausstellungssammlung auf ca. 30 Seiten im Safe-Album über den Leidensweg des Leutnants der Reserve Czeslaw Ratajczak von der Einberufung über die Inhaftierung im russischen Kriegsgefangenenlager Starobielsk und Ermordung in Charokov (beide auf dem Boden des von der Sowjetunion infolge des Hitler-Stalin-Paktes besetzten Teils Ostpolens, heute zur Ukraine gehörend) bis hin zu den verzweifelten Nachforschungen seiner Witwe während des II. Weltkrieges und danach, die Briefe, Karten, Einlieferungsbelege und sonstigen Dokumente zeigen meist Spuren von Zensur, den historischen Begleitumständen und häufigem Gebrauch. Ein aussagekräftiges Zeitdokument mit historisch-musealem Charakter."

    Auktion Nachverkauf
    7000.00 EUR

  • Polen

    • Los 7307
    • Russland 68 (2)

    Beschreibung
    "1914, Einschreibbrief aus Warschau vorder- und rückseitig frankiert mit je einer 7 Kopeken-Marke - beide mit dem bekannten stummen Warschauer Stempel entwertet - nach Charbin mit Ankunftsstempel 11.9.14. Seltene Destination, Brief oben etwas verkürzt"

    Auktion Verkauft
    63.00 EUR


    • Los 7308
    • 10 a II

    Beschreibung
    "1919, 20 Pfg. Germania Type II mit Aufdruck "Gen.-Gouv. Warschau" und weiterem Aufdruck "Poczta Polska" in der sehr seltenen Farbe (GRAU-)ULTRAMARIN auf Briefstück, sauber entwertet "SOSNOWICE 20.2.19", gut gezähnt und zentriert. Die Marke ist in einer sehr guten Qualität und gestempelt sehr selten. Unter der Marke signiert L. Schmutz und Petruik sowie Fotoattest Petriuk 02/2019 (ME 3.500,-+)"

    Auktion Nachverkauf
    1800.00 EUR


    • Los 7309
    • Bl. 5 A, B

    Beschreibung
    "1938, 45 und 55 Gr. Blockausgabe 5. Nationale Briefmarkenausstellung in Warschau, postfrische und gestempelte Ausgabe jeweils gezähnt und geschnitten, einwandfrei (ME 460,-)"

    Auktion Nachverkauf
    120.00 EUR


    • Los 7310
    • 360-367

    Beschreibung
    "1943, 5 Gr. bis 1,50 Zl. Exil-Regierung in London auf Satzbrief mit Rahmenstempel "POLSKA MARYNARKA WOJENNA AGENCJA POCZTOWA 11 XI 1943", einwandfrei"

    Auktion Nachverkauf
    60.00 EUR


    • Los 7311
    • 380-82 C KZ

    Beschreibung
    "1944, 25 Gr. bis 1 Zl. Freiheitskämpfer 3 Werte je im Kehrdruckpaar 'tete-beche' mit Zwischensteg ("Scharnierpaar") als kompletter Satz wie verausgabt ohne Gummierung, jeweils eine Marke mit Vorfaltung, sonst einwandfrei, signiert M.Ways im Michel nicht gelistet, sehr selten!"

    Auktion Verkauft
    360.00 EUR

Aktuelle Zeit: 30.11.2022 - 15:42 Uhr MET