• Altdeutschland Baden

    • Los 2

    Beschreibung
    Blickfang und Diskussionstück, eine halbe echte 12 Kr. Landpost auf "echtem" Briefstück mit zwei Abschlägen vom echten Uhrrandstempel. Wer den Spaß besitzen möchte, auch das gibt es nur einmal.

    Liveauktion
    100.00 EUR

  • Altdeutschland Baden Ganzsachen

    • Los 3
    • U 12, 20 a, 23 (2)

    Beschreibung
    1866/68, drei Kreuzer Ganzsachenumschlag mit zusätzlicher Frankatur durch 9 Kreuzer rötlichbraun sowie einem waagerechten Paar 1 Kreuzer hellgrün ab "MOSBACH 5. MAI" nach New York, dort wurde der Landungsstempel "NEW YORK PAID ALL" hinzugefügt. Farbfrischer Umschlag in urprünglicher Qualität, nicht repariert, er weist einige Unregelmäßigkeiten auf, welche aufgrund der bedarfsmäßigen Verwendung und der großen Seltenheit der Frankatur absolut tolerierbar sind. Mit der vorliegenden Frankaturkombination sind lediglich drei Belege bekannt! Fotoattest Stegmüller BPP 07/2020

    Liveauktion
    3500.00 EUR

  • Altdeutschland Bayern

    • Los 4
    • 1 II a

    Beschreibung
    1849, 1 Kr. schwarz, Platte 2, farbfrisches, allseits voll- bis breitrandiges Luxusstück, an drei Seiten mit Schnittlinien, ideal entwertet mit klar platziertem geschlossenen Mühlradstempel "396" (Würzburg). Ein sehr schönes Exemplar der ersten Briefmarke Deutschlands! Fotoattest Sem BPP

    Liveauktion
    1500.00 EUR


    • Los 5
    • 2 II, 4 II 1, 5 d

    Beschreibung
    1850, 3 Kr. hellblau, 6 Kr. braun und 9 Kr. gelbgrün, als ganz außergewöhnliche "Brief-Serie" dieser Ausgabe mit jeweils Einzelfrankaturen ins Ausland, alle in verschiedenen Tarifstufen in die Schweiz! Die 3 Kreuzer als Grenztarif-Frankatur (!) von Lindau nach Romanshorn 1861, ein seltenes Stück. Die 6 Kreuzer als noch seltenere Frankatur 1856 zwischen der ersten bayrischen und der ersten Schweizer Entfernungszone von Kempten nach Wintertur, vgl. beiliegendem Befund Brettl. Zum dritten die 9 Kreuzer als Frankatur von Augsburg nach Winterthur! Alle drei Briefe befinden sich in schöner Qualität und bilden ein schwer zu übertreffendes Trio!

    Liveauktion
    800.00 EUR


    • Los 6
    • 2 II Platte 3

    Beschreibung
    1854, 3 Kr. Wertziffer hellblau, Luxusstück der Platte 3, auf kleinem Briefstück mit handschriftlicher Entwertung durch diagonal aufgesetzten vollem Ortsnamen "Buchloe"! Diese ungewöhnlich sorgfältig aufgesetzte Aushilfs-Entwertung ist ein spektakulärer Blickfang, möglicherweise auch ein Unikat! geprüft Stegmüller BPP, signiert Feuser

    Liveauktion
    200.00 EUR


    • Los 7
    • 3 I a

    Beschreibung
    1850, 1 Kr. rosa, Luxusstück mit ideal zentrischem MR "167" auf traumhaft schönem und vollkommen faltenlosen Ortsbrief aus dem kleinen "Cronach". Sagenhafte Einzelfrankatur mit zudem vollem interessanten Inhalt an das örtliche Landwehr Bataillon, Top-Qualitätsstück, geprüft Stegmüller BPP

    Liveauktion
    300.00 EUR


    • Los 8
    • 4 II (2)

    Beschreibung
    1850, 6 Kr. braun, zwei schöne Exemplare mit idealen MR "25" als 12 Kreuzer-Frankatur eines vierfach schweren Briefes! Versandt von "Vorstadt Au" in der 1. Tarifzone mit Vermerk "4 fach", also als vierfaches 3 Kreuzer-Porto, nach Moosburg. Sehr seltene Portostufe in perfekter Qualität, interessanterweise wurde der Brief zudem doppelt verwendet, innen von Moosburg nach München. Ein exquisites Stück!

    Liveauktion
    400.00 EUR


    • Los 9
    • 4 II, 10 a

    Beschreibung
    1850/62, 6 Kr. braun sowie 6 Kr. blau, fantastisches Duo mit zwei 6 Kreuzer-Bischofsbriefen nach München! Von "Velden" 1855 an den Erzbischof Karl August in taufrischer Luxus-Qualität "mit 2 Beilagen", wie es schöner kaum möglich ist. Und 1863 aus Tölz an den Erzbischof Gregor von Scherr in nahezu ebenso schöner Luxus-Qualität. Dieses Bilderbuch-Briefepaar ist eine Werbung für die Bayern-Philatelie!

    Liveauktion
    800.00 EUR


    • Los 10
    • 5 c

    Beschreibung
    1850, 9 Kr. maigrün, sehr seltener früher Auslands-Einschreibebrief in die Schweiz. Von "Lindau" mit idealem MR "188" und den weiteren perfekt platzierten Stempeln über Zürich und Romanshorn nach Burgdorf im Kanton Bern im Jahre 1855. Dabei wurde die Briefgebühr mit der Marke bezahlt, die Einschreibegebühr hingegen bar. In herrlicher Qualität mit breitem Luxusstück und klaren Stempeln. In dieser Form eine ganz exklusive Einzelfrankatur dieser Marke! geprüft Brettl BPP

    Liveauktion
    800.00 EUR


    • Los 11
    • 5 c, 5 d

    Beschreibung
    1850, 9 Kr. gelbgrün sowie 9 Kr. maigrün, jeweils als Einzelfrankaturen nach Italien! Und zwar jeweils aus Augsburg an verschiedene Destinationen. Zum einen mit einem idealen Oberrandstück als früher Brief aus 1852 über Inssbruck nach Chiavenna (rs. L2) und zum anderen 1854 über Füssen und Innsbruck nach Verona mit dortigem seltenen vds. Distributions-Stempel "1"! Beide in sehr guter Qualität und mit Inhalt. Ein wahrlich exklusives Duo, jeweils tief signiert Brettl BPP

    Liveauktion
    900.00 EUR


    • Los 12
    • 8 II

    Beschreibung
    1862, 1 Kreuzer gelb in der seltenen Plattentype II (alle vier Bildecken rund bzw. abgeschrägt), entwertet mit geschlossenem Mühlradstempel "324" (Münchberg), völlig tadellose Qualität, sehr farbfrisches allseits voll- bis breitrandig geschnittenes Luxusexemplar, oben und rechts mit durchgehenden Trennungslinien, geprüft Brettl BPP, Fotoattest Stegmüller BPP 09/2020 (ME 2.000.-)

    Liveauktion
    800.00 EUR


    • Los 13
    • 9 b

    Beschreibung
    1862, 3 Kr. tiefkarmin, unglaublich frischer und schöner Dreierstreifen mit rechtem Bogenrand auf frischem Postvereins-Brief zum 9 Kreuzer-Tarif. Von Augsburg 1863 mit klaren Stempeln auf einer Reihe ins hessische Nassau. Schönere Farben dieser Marke sind schwer vorstellbar, zumal als Randstreifen in dieser Idealqualität geprüft Schmitt BPP

    Liveauktion
    400.00 EUR


    • Los 14
    • 10 a, 9 a

    Beschreibung
    1862, 6 Kr. blau, seltenes breites Randstück dieser Marke, mit 3 Kr. rot auf Brief in den DÖPV zum 9 Kreuzer-Tarif von "Hof B.E." mit dem oMR "211" in kleiner Sonderform nach Magdeburg in Preußen. In dieser Kombination ein sehr ungewöhnlicher und exklusiver Brief, dessen leichte Patina zu tolerieren ist.

    Liveauktion
    300.00 EUR


    • Los 15
    • 11

    Beschreibung
    1862, 9 Kreuzer ockerbraun entwertet mit offenem Mühlradstempel "356", Zweikreis- Nebenstempel "NÜRNBERG 6. Dec. 1865 XI-XII" auf extrem seltenen vorgedrucktem Chargé - Laufzettel, nach Kassel und zurück adressiert. Allseits voll- bis breitrandig geschnitten mit durchgehender Trennungslinie. Durch die Marke läuft ein waagerechter Briefbug. Das Formular weist die üblichen Beförderungsspuren auf. Kontrastreiche Abstempelung und ursprüngliche, ansonsten tadellose Qualität. Portorichtig frankiert für die 3. Entfernungszone. weitere 6 Kr. Chargégebühr mussten bar entrichtet werden, Fotoattest Stegmüller BPP 09/2020

    Liveauktion
    1000.00 EUR


    • Los 16
    • 14 a (2), 14 c (2)

    Beschreibung
    1867, 1 Kr. gelblichgrün sowie 1 Kr. blaugrün in Paaren (einmal vom Oberrand) als ganz spektakuläres Orts-Briefe-Duo jeweils in der 2. Gewichtsstufe! Somit beide als 2 Kreuzer-Doppelbriefe, zum einen von "München Vst.Au" nach München und zum anderen die umgekehrte Richtung von "München" nach Vorstadt Au. Exklusives Paar, zumal noch mit den verschiedenen Farben in bester Qualität! geprüft Schmitt BPP sowie Brettl BPP

    Liveauktion
    500.00 EUR

  • Altdeutschland Bayern Ganzsachen

    • Los 17
    • A 7 I, A 7 II, A 7 III

    Beschreibung
    1875, erstaunliches Trio der 7 Kr. Postanweisungen der Ausgabe 1874 mit allen drei Typen I, II und III in gebrauchter Erhaltung! Und zwar jeweils (!) als ohnehin schon ausgesprochen seltene Verwendung einer Postanweisung nach außerhalb Bayerns - alle drei im Jahre 1875 ins Königreich Württemberg. Zum einen von "Neu Ulm" nach Böhmerkirch, dann von "München II" nach Stuttgart und schließlich von "Nordlingen" nach Benzberg (r.s. "Giengen an der Brenz"), alle mit den erforderlichen Ankunftsstempeln und vollständig mit Coupon. Eine in dieser Form sicher einmalige "Serie", die der Vorbesitzer in Jahrzehnten zusammengetragen hat!

    Liveauktion
    600.00 EUR


    • Los 18
    • P 5 A

    Beschreibung
    1875, 2 Kr.-Ganzsache als besonders schöne Fremdverwendung der Rückantwort-Postkarte mit absolut idealem "neuen" Normstempel "Leipzig 1" retour nach München am 30.12.1875. Eine ganz exklusive Verwendung dieser Ganzsache am vorletzten Tag ihrer Gültigkeit im Deutschen Reich in hervorragender Qualität!

    Liveauktion
    300.00 EUR

  • Altdeutschland Bergedorf

    • Los 19

    Beschreibung
    Privatbriefchen im Damenformat. Aufgabeort WITTENBERGE, der Brief ist nach BERGEDORF adressiert. Höchst ungewöhnlich erscheint die Bezahlung der Postgebühren. Neben den vorderseitigen Vermerken befindet sich rückseitg neben dem Stempel Bergedorf der Abschlag der Ziffer "2" in schwarz. Briefinhalt in deutscher Schrift, ein Vater berichtet seiner Tochter über deren kleinen Sohn August. In jeder Beziehung reizvoll und sehr ungewöhnlich.

    Liveauktion
    100.00 EUR

  • Altdeutschland Mecklenburg Schwerin

    • Los 20
    • 4 auf U9

    Beschreibung
    1864, 4/4 S. (dunkel)graurot, Stierköpfe auf punktiertem Grund, durchstochen, entwertet mit blauem Zweikreisstempel "ROSTOCK 18 / 9" portogerecht auf Ganzsache Mi-Nr. U 9 nach Schwerin, Marke leicht verfärbt und mit leichtem Schnittfehler, Ganzsache etwas grob geöffnet (innen teils gestützt) sowie rückseitig ein Fleck, angesichts der Seltenheit dieser Zusatzfrankatur auf Ganzsache sind die Einschränkungen nach unserer Ansicht und auch nach Meinung des Prüfers ohne wesentlich Bedeutung - eine der großen Seltenheiten Mecklenburg-Schwerins in sehr guter Bedarfsqualität! Fotoattest Jäschke-Lantelme BPP 09/2020 (ME 12.000,-)

    Liveauktion
    2000.00 EUR

  • Altdeutschland Mecklenburg Strelitz

    • Los 21

    Beschreibung
    Nachverwendungen auf NDP oder Brustschild-Ausgaben, 10 Exemplare bis auf zwei mit Stempel "OERTZEN HOF/BAHNHOF", einer davon in Blau. Uraltes Nachkriegslos einer SALOMON-Auktion

    Liveauktion
    70.00 EUR

  • Altdeutschland Preussen

    • Los 22
    • 3

    Beschreibung
    1850, 2 Sgr. schwarz auf blau, taufrisches Luxusstück mit ganz perfekt aufgesetztem Nummernstempel "132" auf kleinen Briefchen von "Birnbaum" (heute Miedzychod in Polen) nach Wongrowitz. Ein herrlicher Idealbrief dieser Marke mit frühem Datum (bewiesen durch den rückseit. nur noch 1851 verwendeten Vorphila-Doppelkreis "Berlin-Posen" der Bahnpost). Entsprechend trägt der Brief auch der nur noch anfänglich der Markenzeit noch bestehenden Vorschrift Rechnung, den bezahlten Franko-Betrag unten links zusätzlich in Rot zu notieren! Exklusives Ausnahmestück!

    Liveauktion
    300.00 EUR


    • Los 23
    • 3, 4

    Beschreibung
    1850, 3 Sgr. schwarz auf gelb und 2 Sgr. schwarz auf blau, taufrische Buntfrankatur als ganz fantastische 5 Silbergroschen-Kombination eines fünffach schweren Briefes in der ersten Entfernungszone! Mit idealen Stempeln "1411" und nebengesetzter Aufgabe des Vorphila-K2 "Sonnenburg" (heute Slonsk in Polen) nach Frankfurt/Oder. Es handelt sich um einen "5 Loth" schweren Brief und das auch noch mit offenkundig frühem Datum aus 1851 - kenntlich am noch zusätzlich in Rot links unten notiertem Franko-Betrag. Diese Marken-Kombination existiert sonst auf 5 Sgr.-Einschreibebriefen in den DÖPV und die 3. Entfernungszone oder aber vielleicht noch ins Ausland (etwa nach England oder der Schweiz). In der vorliegenden Form ist sie aber in dieser Auktion wohl zum ersten Mal zu sehen und eine absolute Neuentdeckung! Zumal in solch attraktiver und frischer Qualität - eine kaum merklich hinterklebte Fehlstelle im Brief spielt insofern auch unseres Erachtens nach keine Rolle für dieses Traumstück der 1. Preußen-Ausgabe!

    Liveauktion
    900.00 EUR


    • Los 24
    • 12 a (3), 17 A

    Beschreibung
    1859, 1 Sgr. Ganzsachenumschlag mit drei Exemplaren 3 Sgr. gelborange als Wertbrief über 350 Reichsthaler mit Rahmenstempel "NEUSTADT E/W 30 6 *6-7" adressiert nach Zirke. Bis auf minimale Schnittmängel bei der linken Marke ist der Brief in guter Qualität. Wertbriefe sind selten. Fotoattest Brettl AIEP

    Liveauktion
    200.00 EUR


    • Los 25
    • 16

    Beschreibung
    1861, 1 Sgr. rot im Paar als spektakuläre Fremdverwendung in Sachsen, mit idealem Stpl. "Reichenbach im Voigtlande" am 3.5.1867 nach Schmiedefeld im Thurn und Taxis-Bereich. Die Marken blieben somit konsequenterweise vollständig unentwertet, denn sie hätten gemäß DÖPV-Vertrag nur angerechnet werden dürfen, wenn der Brief "zurück" in preußisches Gebiet gelaufen wäre. Dann wäre der Brief nachtaxiert worden und die Marken wären am Empfangsort anzurechnen gewesen! Hier aber war nun die vollständige Nachgebühr vom Empfänger zu bezahlen, nämlich 9 Kreuzer, also 6 Kreuzer für die 2. Entfernungszone im DÖPV zzgl. 3 Kreuzer Straftaxe - hinzu kam noch eine 2 Kr.-Taxis-Bestellgebühr. Immerhin hätte der Empfänger die beiden unentwerteten Marken theoretisch wieder verwenden können (Taxis gelangte ab 1.7.1867 zu Preußen!), was er aber glücklicherweise nicht tat, denn dann gäbe es diese hochinteressante Kuvert heute nicht mehr!

    Liveauktion
    500.00 EUR

  • Altdeutschland Preussen Bundesfestung Luxemburg

    • Los 26

    Beschreibung
    1845, vollständiger Militaria-Paketbegleit-Faltbrief aus der Bundesfestung Luxemburg nach Berlin, Nierenstempel "TRIER 8 6" und zusätzlich sehr seltener blauer Privatpost-Stempel "LUXEMBURG PRIVATPOST" sowie rückseitig Lacksiegel "KÖNIGL.PREUSS:MILIT:GOUVERNEUR BUNDESFESTUNG LUXEMBURG" (durch Öfnnung teils fehlend), nur bei Brühl ist der Privatpost-Stempel überhaupt erwähnt, seinerzeit war ihm nur ein Abschlag bekannt, viel mehr Abschläge sind seitdem nicht bekannt geworden, weiterer außerordentlicher Beleg aus der Bundesfestung in sehr guter Qualität

    Liveauktion
    1000.00 EUR

Aktuelle Zeit: 20.10.2020 - 05:58 Uhr MET