• Altdeutschland Bayern

    • Los 36
    • 1 II a

    Beschreibung
    1850, 1 Kr. Schwarzer Einser Platte 2 schwarz, spektakuläre und WOHL EINZIGARTIGE VERWENDUNG der ersten deutschen Briefmarken auf einem UNTERFRANKIERTEN ORTSBRIEF vom 10.4.1851 aus Augsburg, dabei die Marke mit klarem Mühlradstempel "18" entwertet und der Brief mit "noch 5 X" (Kreuzer) handschriftlich nachtaxiert. Das geschah, da der relativ große Brief offenkundig über 1 Lot wog und somit schon in der 2. Gewichtsprogession befand, zudem wurde hier der Aufgabe-Ortsstempel "AUGSBURG 1851 1-2" nicht vorder- sondern rückseitig abgeschlagen - offenbar, um die Erfordernis einer besonderen Behandlung des Briefes zu verdeutlichen - der zweite Abschlag mit Stunde "11-12" ist wohl der Ausgabestempel. Ein hochinteressanter Brief in insgesamt hervorragender Qualität, ein typischer an den Bildrand gehender Bayernbruch am Oberrand ist hier nebensächlich. Eine in dieser Form wohl einmalige Einzelfrankatur des berühmten Schwarzen Einsers und auch eine postgeschichtliche Bayern-Rarität ersten Ranges! Fotoattest Brettl BPP

    Saalauktion
    5000.00 EUR

  • Altdeutschland Bayern Ganzsachen

    • Los 37

    Beschreibung
    1874, unbeanstandete VERWENDUNG einer Kreuzer-Antwortkarte IN UNGARN mit klarem Postaufgabestempel "BUDAPEST FOPOSTA" als Rücksendung am 23.5.1874 nach Kempten, rückseitig entsprechender Bedarfstext sowie ein Abschlag des Budapester Stempels von der Hinsendung mit der Fragekarte. Eine ganz erstaunliche und spektakuläre Verwendung, denn an sich waren die ausländischen Doppelkarten sowohl in Österreich als auch in Ungarn zu dieser Zeit noch nicht gültig - in beiden Gebieten gab es Doppelkarten erst viel später! Als Ungarn-Verwenduing wohl Unikat - eine posthistorische Bayern- und Ungarn-Rarität!

    Saalauktion
    800.00 EUR

  • Altdeutschland Braunschweig

    • Los 38
    • 3

    Beschreibung
    1852, 3 Sgr. Wappen orangerot, entwertet mit blauem Zweikreisstempel "WOLFENBÜTTEL 19/8 5½-6" auf Brief nach Norderney, voll- bis breitrandig, zentrischer und gerader Abschlag, einwandfreie Qualität, Umschlag kleine Unzulänglichkeiten, Siegel ausgeschnitten, ein hervorragendes Exemplar dieser Marke! Fotoattest Lange BPP 07/2018

    Saalauktion
    400.00 EUR

  • Altdeutschland Lübeck Besonderheiten

    • Los 39

    Beschreibung
    1865, dekorative Konsulats-Fahrpost (typischer Drei-Viertel-Bogen) aus Amsterdam nach Lüneck als "Auslagen"-Wertpaketbegleitung des "Lübeckischen General-Konsulates zu Amsterdam" (rückseitig repräsentativer Siegelstempel, der reizvoll nach vorne durchschlägt), und zwar für "ein Päckchen gezeichnet ... enthaltend eine alte silberne Uhr"! Die Fahrpostsendung wurde ab der holländischen Grenze der preussischen Fahrpost übergeben und erhielt einen seltenen Übernahme-Paketzettel "aus Holland per Emmerich" sowie den Rahmenstempel "Porto von Elten", nach der Weiterbeförderung schließlich den rückseitigen Ausgabestempel des Lübecker Stadtpostamtes, zudem zeigt das Poststück rückseitig die Unterschrift des Lübecker Generalkonsuls in Amsterdam, einmaliges Stück Postgeschichte!

    Saalauktion
    400.00 EUR

  • Altdeutschland Preussen

    • Los 40
    • 2

    Beschreibung
    1850, 1 Sgr. rechts und links teils breit-, oben und unten etwas knapprandig auf hervorragend frischem Luxus-Zierbrief mit absolut klarem Rahmenstempel "ROSSLAU 11/6 * 9 10" als Aufgabe und "1260" als Entwertung nach Zerbst. Ein Preussen-Bilderbuchstück, wie es schöner kaum sein könnte - mit der ersten Ausgabe in dieser Form sehr selten!

    Saalauktion
    500.00 EUR


    • Los 41
    • 22

    Beschreibung
    1867, 1 Kr. Adler smaragdgrün als fantastsiche 1-Kreuzer-Einzelfrankatur auf sehr frischem Traumbrief mit Aufgabe des Postablage-K1 "SIGMARINGEN" am 10.8. nach Sigmaringen mit rückseitigem Ankunfts-K1 vom gleichen Tag. Sind Orts-Einzelfrankaturen dieser Marke ohnehin fast ausnahmslos aus Frankfurt bekannt, so dürfte diese Verwendung aus dem kleinen Sigmaringen - zumal in dieser Traumqualität - das Nonplus ultra hiervon darstellen!

    Saalauktion
    800.00 EUR


    • Los 42
    • 7 bx

    Beschreibung
    1857, 2 Sgr. hellblau größtenteils voll- bis breitrandig (unten rechts etwas knapp) auf dünnem Papier in fantastischer und zweifellos einmaliger Mischfrankatur auf Adler-Ganzsache U 22a als 5 Sgr.-Auslandsfrankatur mit Rahmenstempel "Silkow" via Berlin und Hamburg nach Kopenhagen, links unten ist das ausländische Weiterfranko von 2 Sgr. "Wf 2" blau notiert. Gerichtet ist der Brief an den Hof-Protokollchef der regierenden Prinzessin von Hessen mit einer wundervoll attraktiven Adresse! Sind ohnehin nur ganz wenige Mischfrankaturen der glattrandigen 2. Preußen-Ausgabe mit Adlermarken/-ganzsachen bekannt, so nimmt dieser ganz ausgefallene Auslandsbrief mit der seltenen Mi-Nr. 7 bx zweifellos eine Spitzenstellung ein, zumal in dieser Traumqualität! Nicht zuletzt war dieser berühmte Brief das Titelfoto im Rundbrief Nr. 96 der ArGe Preußen im Jahr 2003! Fotoattest Flemming BPP

    Saalauktion
    2500.00 EUR

  • Altdeutschland Preussen Besonderheiten

    • Los 43

    Beschreibung
    1848/52 ca., wundervolles Zierbrief-Trio aus Berlin mit drei dekorativen Kuverts, zum einen farbig gedruckt vorderseitig mit idealem Briefsammlungsstempel "St.P.R. 51 No 4" (Hakescher Markt) als Ortskuvert zum Belle-Alliance-Platz, ein seltenes Stück, zum anderen weiteres Ortskuvert im Mini-Format mit "1" Sgr. barfrankiert, zum Dritten ein barfrankiertes Luxus-Kuvert nach Frankfurt, die letzten beiden mit Hofpost-K2. Hervorragendes Trio!

    Saalauktion
    300.00 EUR

  • Altdeutschland Preussen

    • Los 44
    • 2-4

    Beschreibung
    "246" & "CHARLOTTENBURG" - sagenhaftes Trio von drei verschiedenen Briefen der nur wenige Male bekannten und nur in der Marken-Anfangszeit möglichen Kombination des Nummernstempels mit dem Vorphila-K2 in traumhafter Qualität, die 1 Sgr. auf Brief nach Potsdam, die 2 Sgr. als Doppelfrankatur auf Insinuationsdokument vom 29.11.1850 (!) und die 3 Sgr. auf Kuvert nach Zeitz. Jede dieser Seltenheiten wird im Kuphal-Handbuch mit "L.P." (Liebhaberpreis) bewertet, eine herausragende Stellung nimmt aber sicher das berühmte Insinuationsdokument ein, welches im Kruschel-Handbuch auf S. 338 abgebildet ist und eine der großen Berlin-Raritäten darstellt! Bedenkt man, dass ohnehin nur wenige Belege dieser Kombination existieren, wird die Bedeutung dieses sensationellen Ensembles mit drei verschiedenen Wertstufen deutlich, welches freilich dem Vorbesitzer erst nach über 30jähriger Sammeltätigkeit gelungen ist!

    Saalauktion
    2800.00 EUR

  • Altdeutschland Sachsen

    • Los 45
    • 1a

    Beschreibung
    1850, 3 Pfg. Sachsendreier rot, Platte IV, Type 3, seltene Marke mit nahezu zentrischer Entwertung von LEIPZIG JUL. 51, breitrandig mit sichtbaren Schnittlinien rechts und unten, woran das sächs. Liniensystem erkennbar ist, farbfrisch mit klarem Druck, einwandfreie Qualität, sehr ansprechendes Stück dieser seltenen Marke, signiert Bühler, Richter und Fotoattest Rismondo BPP (ME 8.500,-)

    Saalauktion
    3000.00 EUR


    • Los 46
    • 1b

    Beschreibung
    1850, 3 Pfg. Sachsendreier mittelkarminrot, Platte III, Type 19, seltenste Farbvariante in herausragender Präsentation mit klar konturiertem Druck und besonders tiefer Farbwirkung, sauber auf kleinem Briefausschnitt mit 2 zarten blauen Stempelabschlägen von ALTENBURG DEC., voll bis breitrandig, einwandfreie Qualität, sehr ansprechendes Stück dieser seltenen Marke, signiert Bühler und Fotoattest Vaatz BPP 1/2019 (ME 19.000,-)

    Saalauktion
    5000.00 EUR


    • Los 47
    • 10

    Beschreibung
    1863, 2 Ngr. auf spektakulärem und seltenen Zierbrief der Johann-Ausgabe mit klaren Stempeln "114" und K2 "EYBAU 22 1" 1863 nach Nayda mit einem ganz außergewöhnlichen gedruckten taufpatenbriefartigen Ziermuster versehen, dabei Marke und Brief in sehr guter ursprünglicher Qualität. In dieser Form eine absolute Seltenheit, denn insbesondere von der 2-Ngr.-Marke ist wohl kaum nochmals ein ähnliches Stück zu finden!

    Saalauktion
    1000.00 EUR

  • Altdeutschland Schleswig Holstein

    • Los 48
    • 19(2), 21

    Beschreibung
    1866, ½ S. im waagerechten Paar mit 2 S. Ziffern im Perlenoval als spektakuläre Buntfrankatur auf einer Postanweisung mit idealen Abschlägen "AHRENSBÖCK" und Vordruck des "Holsteinischen Postbezirkes" in perfekt frischer Qualität nach Eutin mit rückseitigem entsprechenden Stempel. Diese Postanweisung mit 3 Schilling-Buntfrankatur ist eine ganz große Schleswig.Holstein-Rarität, sind doch ansonsten fast ausnahmslos einige wenige Postanweisungen mit 2 Schilling-Einzelfrankaturen bekannt. Zudem befindet sich dieses altbekannte Stück in einer Frische und Schönheit, die erstaunlich sind, eine ursprüngliche runde Ecke der Mi-Nr. 21 ist hier völlig nebensächlich. Eine außerordentliche Altdeutschland-Preziose, signiert Carl H. Lange, ausführliches Fotoattest Jakubek BPP

    Saalauktion
    2800.00 EUR

  • Altdeutschland Schleswig Holstein Besonderheiten

    • Los 49

    Beschreibung
    1864, "HADERSLEBEN", einzigartiger fast 30 Jahre (!!) liegengebliebener Überseebrief, 1864 mit K2 Hadersleben als Barfrankatur aufgegeben über die "Prussian Closed Mail", also via Aachen und Egnland an einen Seemann im "Sailors Home" in New York. Dort erhielt der Brief einen "Retour"-Stempel, blieb dann aber - offenbar in einem US-amerikanischen Oberpostamt - bis zum Jahre 1890 liegen, ehe er vom "Royal Dutch Consulate" mit entsprechendem vorderseitigen violetten L3 retourniert wurde. Danach wurde er nach Kiel geleitet, dort geöffnet (rs. seltene Siegel-Oblate) und letzlich einem Pater in Toftlund übergeben. Dieser Brief dürfte einer der ungewöhnlichsten Überseebriefe Altdeutschlands überhaupt darstellen! Die Spuren am Brief sind hier wohl quasi unvermeidlich - ein echtes Liebhaberstück!

    Saalauktion
    700.00 EUR

  • Altdeutschland Thurn und Taxis

    • Los 50
    • 7 b

    Beschreibung
    1855, 1 Kr. schwarz auf mattbläulichgrün, spektakuläre Bogenecke mit enormen Rändern auf einer aktenfrischen Ortsbrief-Vorderseite zu 1 Kreuzer von "DARMSTADT" 1855, klarer Stempel "104" in zudem sehr seltener Verwendung als Militär-Dienstsache "M.O.S." an das Großherzogliche Kriegsministerium. Ein Ausnahme-Liebhaberstück, wie man es nicht alle Tage sieht!

    Saalauktion
    800.00 EUR


    • Los 51
    • 9, 20

    Beschreibung
    1860, 6 Kr. Ziffer im Kreis als riesenrandiges Luxus-Randstück vom linken Bogenrand und allseits vollen bis überbreiten Rändern in Mischfrankatur mit 1 Kr. grün (üblicher Schnitt) aus "218" und "HOMBURG V.D.H." (württemberger Type) in den Landzustellbereich von Hofgeismar 1860, Brief rückseitig nicht ganz komplett, aber ein ganz ungewöhnliches Exemplar der 6-Kreuzer-Marke

    Saalauktion
    300.00 EUR


    • Los 52
    • 32, 42

    Beschreibung
    1862/66, 3 Kr. rot ungezähnt bzw. durchstochen, dekoratives Brief-Duo mit Randstücken der beiden Marken, Mi-Nr. 32 als riesiges linkes Luxus-Randstück taufrisch auf schönem Brief von Frankfurt nach Wiesbaden, die Nr. 42 als rechtes Randstück mit sehr gutem Durchstich auf Brief von "306" Sigmaringen nach Haigerloch 1866. Ausnehmend seltene Exemplare und ein ganz exklusives Duo.

    Saalauktion
    400.00 EUR

  • Altdeutschland Bayern Besonderheiten

    • Los 99 (D)

    Beschreibung
    1919, "BAYERISCHER KURIER-FLIEGER-DIENST", deutlicher roter Stempel auf 10 Pfg.-Karte, Stempel "NÜRNBERG 26.2.19", sehr seltener Kurierfliegerbeleg

    Liveauktion
    400.00 EUR

  • Altdeutschland Baden Sammlungen

    • Los 748

    Beschreibung
    BADEN: 1851/68, überwiegend gestempelte Sammlung, wenige Werte ungebraucht, in den Hauptnummern fast kpl., dabei Mi-Nr. 1/4, 5/7, hierbei 2mal Nr. 5 und Nr. 6 aus kleiner gest. Bogenecke, 8 als Einzelwert und senkr. Paar, 21/22 und Landpost 1/2 gest., 3 ungebraucht, auf alten Albenblättern, etwas unterschiedliche Qualität, hoher Katalogwert

    Saalauktion
    500.00 EUR


    • Los 749

    Beschreibung
    BADEN: 1851/61, in den Hauptnummern komplette Sammlung in gestempelter Erhaltung, dabei auch die guten hohen Kreuzerwerte (Nr. 21 und 22), manches signiert oder geprüft in etwas unterschiedlicher Sammlungsqualität, hoher Katalogwert, bitte besichtigen
    Bilder für gesamtes Los online

    Saalauktion
    350.00 EUR


    • Los 750

    Beschreibung
    BADEN: 1851/68, gestempelte Sammlung mit 4 Briefen auf Albenseiten, nicht komplett, u.a. mit Mi-Nr. 1 b sign. Köhler, Paar 6 auf Briefstück mit Nst. "50" gepr. Englert BPP, 7 auf Brief ab Karlsruhe, 10 a gepr. Engel BPP, 10 c gepr. Flemming BPP, 11 b gepr. Engel BPP, 13 a gepr. Seeger BPP, 15 ba gepr. Brettl BPP und 25 a auf Brief gepr. Stegmüller, durchschnittliche Qualität, schöner Grundstock

    Saalauktion
    200.00 EUR


    • Los 751

    Beschreibung
    BADEN: 1851/68, in den Hauptnummern komplette Sammlung in überwiegend gestempelter Erhaltung, dabei Mi-Nr. 21 sogar zweimal gestempelt, Nr. 16 fragwürdig, dazu kommen die Landpost-Portomarken ungebraucht, übliche Sammlungsqualität
    Bilder für gesamtes Los online

    Saalauktion
    140.00 EUR


    • Los 752

    Beschreibung
    BADEN: 1851/58 kleines Steckkartenlot der 1.Ausgaben mit 8 gestempelten Werten, mit Mi-Nr. 1b, 2a/b, 3a, 4a/b, 6 und 8, farbfrische Stücke, meist gepr. BPP, teils berührt/angeschnitten

    Saalauktion
    120.00 EUR


    • Los 753

    Beschreibung
    BADEN: 1860/62 kleines Steckkartenlot der Wappenausgaben, insgesamt 11 gestempelte Marken, mit Mi-Nr. 9, 10a, 10c(?), 13-15a, 15c, 20a und 21a, überwiegend farbfrisch und teils sehr gut gestempelt, unterschiedliche Qualität, diverse gepr. BPP

    Saalauktion
    120.00 EUR


    • Los 754

    Beschreibung
    BADEN: 1850/68, meist gestempelte Grundstocksammlung ohne Landpost auf Lindner-Seiten, nicht komplett, jedoch gut besammelt mit einigen Typen sowie Dubletten, einiges nachgezähnt und/oder mit Mängeln
    Bilder für gesamtes Los online

    Saalauktion
    100.00 EUR

Aktuelle Zeit: 24.04.2019 - 23:54 Uhr MET